Truppmann 10

Das ist der Prokejtmname für die Feuerwehrausbildung zum Truppman in der 10. Klasse unserer Oberschule. Das erste Jahr ist erfolgreich beendet!
Vier Schüler der 10. Klasse haben die Prüfung Truppmann (Teil I) bereits bestanden. Die feierliche Übergabe der Urkunden fand in der Sitzung des Dohnaer Stadtrates am 14.07.2021 statt.

In enger Zusammenarbeit von Frau Ambos (Schulleitung der Oberschule Dohna), den Kamerade Hose und Scholz der Dohnaer Feuerwehr bietet die Marie-Curie-Oberschule als erste und bis jetzt einzige Schule in Sachsen, das sächsische Pilotprojekt Wahlfach „Feuerwehr“ an. Im Rahmen des Projekts hatte die gesamte 10. Klasse den Erste-Hilfe-Lehrgang absolviert. Mein Dank geht vor allem an die Dohnaer und Pirnaer Kameraden, die die Ausbildung der Schüler übernahmen, denn sie tun dies ehrenamtlich in ihrer Freizeit!

Unterstützt wurde das Projekt vom Landesfeuerwehrverband Sachsen, der Johanniter Unfallhilfe, dem Kreisbrandmeister und der Stadt Dohna. Der Abschluss mit Prüfung zum Truppmann (Teil I) ist die Voraussetzung, um aktiver Kamerad/in einer Feuerwehr werden zu können.

Wichtig ist, dass die Schüler das thema in die Familien getragen haben, dass in der Scule richtig wichtige Dinge füs leben vermittelt wurden und das „Feuer“ für die
Feuerwehr entfacht wurde.

Danke an Alle , R. Müller

Testzentrum in Dohna – wieder abgebaut

In der 2. Junihälfte 2021 ging die Arbeit des Testzentrums wieder zu Ende. Niedrige Inzidenzen im Landkreis (<10 seit dem 16.6.2021) und Lockerungen in den CoronaSchutzVerordnungen haben den Bedarf einfach sinken lassen. Seit dem 1.7.2021 finden in den Sporträumen wieder Trainingsstunden der Physiotherapie Meska statt.

Ein Herzlicher Dank geht an Fr. Meska, die die Räume bereitgestellt hat und an das Team der Johanniter, die die Tests angeboten haben.

Hoffen wir, dass das Zentrum in Dohna nicht wieder gebraucht wird.

Ihr Dr. Ralf Müller

Testzentrum in Dohna

Gemeinsam mit den Johannitern und der Physiotherapie Meska ist es gelungen, ein kleines Testzentrum in Dohna zu eröffnen.

Seit heute, dem 26.5.2021, ist es möglich, sich in den Sporträumen der Physiotherapie Meska (Dresdner Straße 9, 01809 Dohna) mit kostenfrei mit einem Schnelltest testen zu lassen. Die Testzentren der Johanniter bieten am neuen Standort ausschliesslich Schnelltests auch ohne Termin an. Für PCR-Tests verweisen wir auf das Testzentrum AKKON in Heidenau. Getestet wird Montag bis Freitag, außer an Feiertagen, von 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

Ich war heute morgen Testkandidat Nr. 4, also nach den 3 Johannitern der erste. Es ging schnell und freundlich, das Ergebnsi kann man abwarten oder per App Schnelltest.click bequem später abrufen.

Ich hoffe, dass wir damit helfen können, dass das Testen möglichst einfach zu machen, auch für die weniger mobilen unter uns. Das gibt Sicherheit, bis alle wieder alle Einrichtungen nutzen können.

Ihr Dr. Ralf Müller

Kreisverkehr am Gamig

Nach 7 Monaten Bauzeit wurde im Dezember 2020 die Bushaltestelle am Gut Gamig fertiggestellt. Gemeinsam mit dem Gut Gamig und der Stadt Dohna hat der Landkreis das Projekt nun gebaut. Die alte Haltestelle als Gefahrenquelle wurde beseitigt. Aus 4 Ausstiegspunkten auf 2 Linien wurde ein barrierefreier Ausstiegspunkt gemacht. Alle Bewohner, Mitarbeiter und Klienten des Gut Gamig können nun gefahrlos mit dem öffentlichen Nahverkehr bis zum Haupteingang gelangen. Zusätzlich wertet die Gestaltung der Haltestelle den Bereich deutlich auf.

In diesem Jahr wird es weitergehen, denn die unzureichenden Sichtverhältnisse entlang der Mauer und die damit einhergehende ungenügende Verkehrssicherheit sollen endgültig behoben werden. Gleichzeitig wird durch die Umgestaltung zu einem Kreisverkehr mit 36m Durchmesser erfolgen, der die Hauptstrecke in Richtung Gorknitz anbindet und zusätzlich die Kreisstraße entlang der Mauer verbreitert. Die Haltestellenausfahrt wird in den Kreisel eingebunden.

Noch im Februar 2021 beginnen die Baumfällungen, womit weitere Voraussetzungen für den geplanten Bauarbeiten zwischen Juni und Dezember 2021 geschaffen werden.

Start des Glasfaserausbaus in Dohna

Bei dichtem Schneetreiben fand heute in Tronitz der „erste Spatenstich“ bzw. der erste Baggerhub zum Breitbandausbau in Dohna statt.

Die Tronitzer erhalten in Dohna als erster Ortsteil einen Glasfaseranschluss. Der Ortsteil profitiert hier von seiner Lage nahe einer Hochspannungstrasse der SachsenEnergie, in der ein Glasfaserhauptkabel verläuft. Direkt von dort wird der Ortsteil erschlossen.

29.01.2021 In Tronitz findet der Breitbandausbau ( Spatenstich ) statt. Der BM von Dohna Dr.Ralf Müller, in Warnweste, GF SachsenGigabit GmbH, Jens Schaller links, Matthias Hälsig IB Bauplan und Leiter ENSO NETZ Matthias Mennicke rechts mit Spaten.

Die Pressemitteilung der SachsenEnergie finden Sie hier:

Unser „neues“ Museum

Dohna, Am Markt 2, Heimatmuseum

Seit 9 Monaten mit einer neuen Leitung, eröffnet im ersten Lockdown, Besucherrekord im Herbst und nun schon wieder seit 8 Wochen geschlossen. Leider.

Trotzdem lädt das Museum zum Besuch ein: Digital.
sachsen.museum-digital . Seit einigen Wochen nun ist unser Museum digital zu besichtigen, mittlerweile sind über 1100 Objekte erfasst und digitalisiert. Es werden jede Woche mehr, lassen Sie sich überraschen.

Neujahrsgruß

Rückblickend wird es sehr einfach sein, ein Urteil über das Jahr 2020 zu fällen, wie sinnvoll oder geschickt die Probleme bewältigt werden konnten.

Das Jahr 2020 wird vielen von uns besonders im Gedächtnis haften bleiben. Aber im Hier und Jetzt trägt jeder einzelne von uns seine ganz eigenen Sorgen und Hoffnungen. Manche sind einsam, manche haben mit außerordentlichen privaten und beruflichen Belastungen zu tun, manche kämpfen an der finanziellen Existenzgrenze, manche entladen ihre Angst in Wut und versuchen ihre veränderte Welt neu zu erklären.

Ich wünsche Ihnen für das kommende Jahr vor allem Gelassenheit und Ruhe, denn „Gelassenheit bedeutet nicht in Sicherheit zu sein vor dem Sturm, Gelassenheit bedeutet, Ruhe zu bewahren inmitten des Sturms“.

Lassen Sie uns miteinander sorgsam umgehen, dann können wir alle mit Stolz behaupten, wir haben in einer schwierigen Situation unser Bestes gegeben.

In diesem Sinne schaue ich optimistisch in das Jahr 2021 und wünschen Ihnen vor allem Gesundheit, Glück und Zufriedenheit!

Ihr Dr. Ralf Müller

Haltestelle am Gamig neu gemacht

Am 18.12.2020 war es soweit. Für die Mitarbeiter und Klienten des Gut Gamig wurde ein Traum wahr. Die Haltestelle vor dem Gut wurde fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben.

Der Landkreis hat mit dieser Investition einen wichtigen Beitrag zur Neuordnung ders Verkehrs an der Stelle geleistet. Die Baustelle wird im Jahr 2021 weiter gehen, denn vor der Haltestelle wird ei Kreisverkehr gebaut.

neue Themen im Stadtrat?

Ende Mai 2019 war die Stadtratswahl, am 31.7.2019 die konstituierende Sitzung. Durch die AfD konnte nur einer von drei Sitzen besetzt werden, damit ist der Stadtrat in seiner Größe von 19 Stimmen auf 17 Stimmen verkleinert worden. Es sind nun 5 verschiedene Gruppierungen im Rat vertreten. Keine Fraktion hat eine absolute Mehrheit, es gibt eine Fraktion aus Linken und Grünen (3), eine der CDU (6), eine der Freien Wähler (7) und einen fraktionslosen Abgeordneten.

Insgesamt 7 neue Räte sind nun am Tisch und müssen mit den 9 erfahrenen Räten und dem Bürgermeister zueinander finden. Bereits nach der ersten Sitzung wurde klar, dass 3 Dinge problematisch werden:
Erstens die Achtung vor den Beschlüssen des alten Stadtrates, zweitens Achtung des Kommunalrechtes und drittens der respektvolle Umgang miteinander.

Hier empfehle ich jedem Bürger, die Ratssitzungen zu besuchen und sich selbst ein Bild zu machen. War noch der Flächennutzungsplan in der letzten Entwurfsform im April 2019 einstimmig von allen Räten gebilligt worden, gab es nun als ersten Antrag, ihn so zu ändern, dass die vorher beschlossene gewerbliche Entwicklung nicht stattfinden kann. Dazu sollte sofort aus dem 2018 gegründeten Zweckverband ausgetreten werden. In der beantragten Form widersprach dernach dem Antrag gefasste Beschluss geltendem Kommunalrecht. Als Bürgermeister musste ich dem widersprechen. Auch mit einer Mehrheit kann man keine gesetzlichen Regelungen brechen. Nach Wiederholung des Beschlusses habe ich ihn der Rechtsaufsicht vorgelegt, die meine Auffassung klar bestätigt hat. Mit einem rechtskräftigen Bescheid ist der Rat nun aufgefordert, sich selbst zu korrigieren. Das alles macht nicht nur wenig Freude, bindet auch eine Menge Verwaltungskraft, die ich gern besser eingesetzt hätte.
Dieses Thema beherrscht seitdem jede Diskussion, auch wenn es genügend weitere Themen von Bedeutung gibt. Hier sei nur auf Schule, Kindergarten, Bauhof oder Hochwasserschutz verwiesen.

Für das neue Jahr wünsche ich mir eine Diskussionskultur, die respektvollen Umgang aller Räte miteinander widerspiegelt. Diskussionen, in denen Positionen der anderen geachtet werden und Entscheidungen, die effiziente Lösungen für die Dohnaer Probleme bringen.

Ihr Dr. Ralf Müller

PS: Es gibt im Gästebuch von meinem Amtsvorgänger fast 60 Einträge, von denen ich nur wenige freigeschaltet habe. Mit den gesperrten Einträgen will ich keine Meinungsvielfalt unterdrücken. Es steht jedem frei, seine Meinung zu äußern, gern auf eigenen Webseiten oder in der Presse, auf Demonstrationen oder anders. Ich achte darauf, dass Beiträge weder mich noch meine Leser beleidigen und die nicht aus Halbwahrheiten und unwahren Behauptungen bestehen.